[Kurz gefasst] Cruising – Cate Ashwood

Seit dem College sind Dylan und Jake unzertrennlich und beste Freunde. Zu dumm nur, dass Dylan seither auch in Jake verliebt ist. Heimlich natürlich. Immer hat er die Gelegenheit verpasst und am Ende war ihm die Freundschaft zu Jake wichtiger als ein Abenteuer, das vermutlich ihre Freundschaft zerstört hätte. Dabei erwiderte Jake diese Gefühle. Natürlich ebenfalls insgeheim. Doch er ist mutiger als Dylan und will ihn endlich für sich gewinnen.

Also lockt er ihn unter der Vorspiegelung eines Gewinnes auf ein Kreuzfahrtschiff, das sie zu Dylans Traumziel – Alaska – bringen soll. Doch Jake ist selbst unsicher und hat keine Ahnung wie er Dylan behutsam auf seine Gefühle für ihn vorbereiten soll. Da macht eine besoffene Aktion und gemeinsame Nacht voller Sex scheinbar alles zunichte, was zwischen ihnen jemals war.

Es ist eine kurze Geschichte. Eine sehr kurze Geschichte. Aber sie ist witzig zu lesen, typisch Cate Ashwood eben und sehr romantisch. Perfekt für einen Nachmittag unter der Decke, wenn man etwas zutiefst Romantisches und Fluffiges lesen möchte. Da sich die Helden ja schon kennen, fällt das Gebalze und Kennenlernen weg. Trotz der Kürze macht man sich ein gutes Bild von ihrer Freundschaft, aber auch ihren Sehnsüchten und Ängsten.

Vielen Dank an Cate, für die Möglichkeit die Geschichte vorab lesen zu dürfen. Sie ist eine der nettesten und liebenswertesten Personen, die ich jemals kennenlernen durfte. Wer nun also mit Dylan und Jake auf Kreuzfahrt gehen mag, der kann sich ihre Geschichte hier abholen. <klick>

 

Snowflakes & Cinnamon Buns – Claire Castle

Cameron Pearce und Levi Jones verbindet eine langjährige Freundschaft, die sich inzwischen zu einer Freundschaft mit besonderen Vorzügen entwickelt hat. Allerdings leben sie in unterschiedlichen Städten und sehen sich unter dem Jahr nur selten. Doch zu Weihnachten kehrt Cameron immer wieder zurück nach Dickensville, wo seine Mutter lebt. Und auch Levi ist dort geblieben; betreibt dort ein sehr erfolgreiches Cafe und kann sich auch nicht vorstellen Dickensville zu verlassen.

Weiterlesen