Der Gefährte des Wolfes: Tristan – Rhianne Aile


Um das von seiner Vorfahrin Anne begangene Unrecht zu tilgen, reist der Hexer Tristan Northland in die USA und trifft dort auf Benjamin Sterling, dessen Familie von Anne verflucht wurde. Seit einigen Hundert Jahren werden die Erstgeborenen der Stirlings zu Werwölfen. Allerdings betrifft der Fluch auch die Northlands. Denn die Northlands sterben früh, wenn sie ihre wahre Liebe finden. Tristan ist voller Selbstvertrauen und Zuversicht.

Benjamin, ein erfolgreicher Geschäftsmann in New York, ist eher skeptisch. Und doch gestattet er es dem jüngeren Mann ihn zu seinem Landsitz zu begleiten, denn der Vollmond naht! Zwar wirkt Benjamin ein wenig unterkühlt, doch er ist ein leidenschaftlicher Mann und sein Werwolf erkennt sehr schnell in Tristan seinen Gefährten. Auch Tristan fühlt sich von Benjamin angezogen und will umso mehr Benjamin von dem Fluch befreien.

Auf dem Land lernt Tristan dann einige Menschen kennen, die sich schon ewig um Benjamin und seine Familie kümmern. Und er entdeckt ein Stück Land, das einst der Familie Northland gehört hat. Magisches Land und voller Geheimnisse. Und dort gelingt es ihm auch den Fluch von Benjamin zu nehmen. Doch etwas geht ganz fürchterlich schief. Zwar sind Wolf und Mensch nun von einander getrennt, doch Benjamin verfällt zusehends und ist nicht mehr in der Lage das Bett zu verlassen.

Verzweifelt versucht Tristan Hilfe von einem benachtbarten Werwolfclan zu bekommen. Doch der Clansführer Alex weist Tristan eiskalt ab, da er noch immer eifersüchtig auf Benjamin ist. Dieser stand nämlich seinem Gefährten Raoul sehr nahe, ehe Alex diesem begegnet ist. Da hier also keine Hilfe zu erwarten ist, bittet Tristan seinen Bruder Will zu kommen. Auch dieser ist Magier und zudem Tristans Zwillingsbruder. Sie stehen sich also sehr nahe und haben ähnliche Fähigkeiten.

Beim Plot der Geschichte kann man natürlich argumentieren, dass alles schon da war. Dass man alles schon kennt. Allerdings punktet die Geschichte mit sehr sympathischen Protagonisten, viel Erotik und einer sehr guten Übersetzung. Das Cover ist der Geschichte absolut angemessen. Benjamin ist der deutlich dominante Part des Paares Ben und Tristan, doch Tris überzeugt dafür durch besondere Liebenswürdigkeit, Aufgeschlossenheit und auch Begeisterungsfähigkeit.

Interessant fand ich auch die Problematik mit Alex und seinem Gefährten Raoul, der einst von Benjamin gerettet und aufgenommen wurde. Alex will aus Eifersucht Benjamin nicht helfen, knickt am Ende doch ein. Jedoch ist Alex ein richtiges Alphatier wie man es sich nur wünscht. Von diesem Paar hätte ich gern mehr gelesen. Vor allem wie sie sich kennengelernt und dann richtig zusammengefunden haben. Eine Fortsetzung gibt es auch schon und diese handelt dann von William und Richard, der auch gleichzeitig der Bruder von Raoul ist.

Wer also auf viel Erotik, Magie und Gestaltwandler steht und gerne Gay liest, wird dieses Buch mögen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Anti-Spam durch WP-SpamShield