Ein treuer Gefährte – Piper Vaughn


Avery arbeitet hart um seine Lizenz zum Privatdetektiv zu bekommen. Dafür macht er bei dem Wandler Reed ein Praktikum und geht dabei ganz in seiner neuen Tätigkeit auf. Das geht jedoch zu Lasten seiner Beziehung mit Dylan. Der ist darüber natürlich nicht sehr glücklich und macht sich zudem auch noch Sorgen um seinen eigensinnigen Gefährten. Da kann es schon passieren, dass er ihm bei seinen nächtlichen Beschattungen folgt. Auch wenn Dylan sich immer im Hintergrund hält, ist Avery darüber nicht erfreut und fühlt sich bevormundet – nicht ernst genommen.

Auch im Freundeskreis tut sich einiges. So läuft Jaden – Averys bester Freund – seinem Gefährten über den Weg. Doch der scheint leider kein Interesse zu haben. Und Lucas, Dylans bester Freund, verhält sich seltsam und wirkt extrem niedergeschlagen und unglücklich. Zudem kommt Avery einfach nicht mit der Suche nach Lacey voran und irgendwie scheinen die Betas von Dylans Rudelführer plötzlich sehr viel Interesse an Avery und Dylan zu haben.

Die Beziehung von Avery und Dylan wird einer ziemlichen Belastungsprobe unterzogen, denn Avery verfolgt starrsinnig seinen Weg und Dylan kann einfach aus seiner Wolfshaut nicht heraus. Zwar unterstützt er seinen Gefährten und will ihm genügend Freiraum geben, kann jedoch seinen Instinkt nur schwer unterdrücken. Dieses Dilemma zieht sich durch die ganze Geschichte und das lähmt sie zeitweise auch. Gelegentlich ist der Erzählstil ziemlich schwerfällig. Das will ich aber nicht der Übersetzung anlasten. Das ergibt sich einfach aus der Geschichte heraus.

Es werden auch ein paar neue Nebenakteure eingeführt, die jedoch eher blass bleiben und jetzt nicht näher beschrieben werden. Neben Averys Sturheit, die einem irgendwann doch ziemlich nervt (da kann der Igel noch so putzig sein), bleiben einfach zuviele Fragen offen. Wie ist das nun mit Jaden und seinem Gefährten? Und was passiert mit Lucas, der einfach fortgeht? Diese Fragen bleiben unbeantwortet und auch die Auflösung des Krimiplots ist dann doch irgendwie unbefriedigend. Das find ich doch sehr schade, weil ich keinen Hinweis auf eine Fortsetzung der Reihe gefunden habe.


Verlag: Cursed
VÖ: 01/2017
Genre: Paranormal / Gestaltwandler
Seitenanzahl/Print: 306
Serie: Portland Pack (2)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*