Fire and Ice – Andrew Grey

Bei einem Einsatz trifft der Polizist Carter ausgerechnet auf Donald, der ihn vor einigen Monaten nach einem heißen Wochenende einfach abserviert hat und ihn seither meidet. Donald arbeitet für die Fürsorge und soll ich um kleinen Alex kümmern, den Carter gefunden hat und erstmal ein Fall für die Jugendfürsorge ist. Eigentlich sollte Donald den Jungen in einem Heim abliefern, doch dann entscheidet er sich doch anders und nimmt Alex mit zu sich. Schliesslich hat er auch die Qualifikation als Pflegevater zu fungieren.

Allerdings hat Alex in der kurzen Zeit eine Bindung zu Carter entwickelt und so muss Donald notgedrungen auch Carter – wieder – in sein Leben lassen. Doch Donald wird seinem Spitznamen ‘Ice’ sehr gerecht und versucht Carter von Anfang an auf Abstand zu halten. Doch Donald geht Carter unter die Haut und er kann die Anziehung nicht leugnen. Doch seine Vergangenheit hat Donald hart und unnahbar gemacht. Sein Herz soll beschützt bleiben, damit er es nicht an den attraktiven und gutherzigen Carter verliert.

Das gemeinsame Wochenende mit Donald ist lange her, doch Carter hat Donald nicht vergessen können. Bei ihrem Wiedersehen kommen die Erinnerungen mit voller Wucht zurück und dieses Mal will Carter sich nicht einfach so aus Donalds Leben drängen lassen. Und dann gibt es da noch Alex, der Opfer von Mißbrauch geworden ist und völlig allein auf der Welt ist. Alex fasst zu Donald und Carter Zutrauen und schnell entsteht eine Bindung zwischen dem verstörten Jungen und den beiden Erwachsenen. Doch Alex’ Zeit bei Donald ist limitiert. Genauso wie Carters, der viel Empathie und Geduld aufbringen muss um Donalds Eispanzer zu schmelzen.

Der zweite Teil der Carlisle Cops hat mir noch besser gefallen als Teil eins. Carter ist ein total sympathischer Charakter und auch Donald wächst einem sehr schnell ans Herz. Natürlich ist der kleine Alex ‘der’ Held dieser Geschichte. Auch wenn Donald etwas für Carter empfindet, so braucht es dieses unschuldige und schutzbedürftige Kind um Donalds Schutzwall anzuknacksen. Donald hat wirklich eine sehr harte Vergangenheit und er öffnet sich erst spät. Allerdings ist das Timing wirklich gut und nachvollziehbar.

Auch Carter hat es nicht immer leicht. Im Departement gilt er als kleiner Nerd, da er ein Computerspezialist ist. Das Verhältnis zu seinem Vater ist angespannt. Und doch hat er sich seine Freundlichkeit und Offenheit bewahrt. Das macht ihn sehr menschlich und nahbar. Die Geschichte ist wirklich herzerwärmend und intensiv. Genauso wie die erotischen Szenen, von denen eine besonders intensiv und besonders ist. Da hatte ich wirklich Gänsehaut. Leider gibt es etwas, das mir bei dem Buch nicht gefällt. Und das ist das Cover. Das hat überhaupt nichts mit den Protagonisten zu tun. Sorry, das ist wirklich ein Reinfall. Ansonsten volle Leseempfehlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Anti-Spam durch WP-SpamShield