Here for You – Skylar M. Cates

Der junge Barkeeper Cole Gannon lebt ein unabhängiges Leben, frei von Zwängen und ist auch so etwas wie ein Player. Beziehungen sind nicht seine Sache, auch wenn er eine gewisse Schwäche für den Anwalt Ian Stark hat. Doch Ian ist tabu, denn einer von Coles Mitbewohnern – Brandon – ist in Ian verliebt. Also schweigt Cole und gestattet sich nur einen gelegentlichen Blick auf den smarten Anwalt, der auch gleichzeitig Brandons Chef ist.

Ian weiss, dass Brandon eine Schwäche für ihn hat. Doch Ian ist nicht interessiert und zudem ist Brandon ein Mitarbeiter. Sein wahres Interesse gilt dem spröden Cole. Immer wieder sehen sie sich und die gegenseitige Anziehung ist nicht zu leugnen. Cole ist nicht bereit für Ian. Doch dann geschieht ein Unglück, das alles verändern wird. Durch den Tod von Brandon droht die fragile Hausgemeinschaft von Cole auseinanderzubrechen.

Cole selbst zerbricht fast an dem Verlust und dem Schmerz. Gleichzeitig sehnt er sich immer stärker nach Ian, den er jedoch immer wieder zurückweist.

Here for You ist eine sehr emotionale Geschichte, die den Leser zu fesseln vermag. Coles Verhalten erscheint erst etwas unverständlich. Doch je besser man Cole kennenlernt, desto besser begreift man seine Schuldgefühle und Reaktionen. Ian hingegen ist wie ein Fels in der Brandung. Auch ihm geht der Tod von Brandon nahe und er fühlt sich einsam wie nie zuvor. Seine Beziehung zu Sam ist schon länger zerbrochen und er kann seine Gefühle für den jüngeren Cole einfach nicht ausleben, da dieser ihn auf Distanz hält.

Trotz der traurigen Hintergrundgeschichte und der teilweise dramatischen Vergangenheiten der Haupt- und Nebenakteure, ist es ein positives und wunderschönes Buch. Die Geschichte ist flüssig geschrieben, die Handlung bleibt spannend und es ist nicht alles vorhersehbar. Die Autorin hat ein paar interessante Wendungen eingebaut, die auf mehr hoffen lassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Anti-Spam durch WP-SpamShield