Im Auge des Falken – J.L. Langley

Ein Undercover-Auftrag führt den Captain Nathaniel Hawkins auf den Planeten Regelence. Ausgerechnet in der königlichen Familie wird ein Verräter vermutet, der Waffen entwendet und schmuggelt. Doch Regelence ist so ganz anders als Nate erwartet hatte. Zwar ist die gesellschaftliche Ordnung ähnlich wie die auf Nathaniels Heimatplaneten und doch so ganz anders. Auf Regelence sind gleichgeschlechtliche Partnerschaften vorherrschend und Nachwuchs wird künstlich gezeugt. Auch passt man auf die männlichen Nachkommen sehr genau auf. Ähnlich wie auf Mädchen im Zeitalter des Regencys.

Auf Regelence lernt der weltgewandte und erfahrene Nathaniel nun die Söhne des Königs kennen. Vor allem ein Sohn verursacht bei Nathaniel ungebetene Gefühle. Ausgerechnet der träumerische und künstlerisch veranlagte Aiden bringt Nathaniels Gefühlswelt durcheinander. Dabei kann sich der Weltraumoffizier eigentlich gar keine Ablenkung leisten. Er soll doch einen Verräter entlarven und auch noch dessen Verbindungen zur IN aufdecken.

Auch Aiden ist wider Willen von dem Fremden fasziniert. Dabei will er ihm eigentlich aus dem Weg gehen. Denn seine Väter möchten, dass Aiden sich endlich einen passenden Ehemann sucht. Und dabei versuchen sie ihn auch mit entsprechenden Bewerbern zu verkuppeln. Doch Aiden, der nur Künstler sein will, lehnt einen Ehemann kategorisch ab. Doch die sich vertiefende Bekanntschaft mit dem schneidigen Nathaniel bringt seinen Entschluss immer mehr ins Wanken.

Diese Geschichte hat mich wirklich sehr überrascht. Die Autorin baut die unterschiedlichsten Elemente ein und gelegentlich läuft die Geschichte auch Gefahr zu banal oder absurd zu werden. Doch J.L. Langley hat ihre Geschichte in die Welt der Science Fiction verlegt und sie mit Elementen des Regencys aufgepeppt. Herausgekommen ist dabei eine wirklich amüsante, spannende Geschichte, die mit sehr liebenswerten und liebenswürdigen Protagonisten aufwartet.

Während Nathaniel weltgewandt, erfahren und auch sehr mysteriös auftritt, ist Aiden träumerisch, unerfahren und extrem neugierig. Beide Protagonisten haben ihre Ecken, Kanten und Macken. Vor allem Nate hat natürlich ein Vorleben, da er ja doch ein wenig älter als Aiden ist. Jedoch sind sie beide äusserst sympathisch und der Fortgang ihrer Romanze ist wirklich sehr schön zu lesen. Auch wecken sämtliche Nebenprotagonisten – wie Aidens Brüder, Nates Adoptivsohn und Aidens Väter – das Interesse des Lesers. Von der Serie gibt es bereits einige Teile – darunter auch Kurzgeschichten. Hoffentlich bleibt hierbei der Verlag am Ball und übersetzt rasch die nächsten Bücher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Anti-Spam durch WP-SpamShield