Let it Snow – Heidi Cullinan

Frankie Blackburn landet im Nirgendwo von Minnesota als sein GPS den Geist aufgibt. Leider ist er in einen veritablen Schneesturm geraten und zu seinem Pech auch noch mit dem Auto von der Strasse abgekommen. Es könnte also deutlich besser für den Stylisten aus Minneapolis laufen. Doch Rettung naht in Form von 3 ‘Bären’. Marcus, Artur und Paul. Sie sind Holzfäller und entdecken in dem Schneesturm durch Zufall den schon halb erfrorenen Frankie. An eine schnelle Weiterreise nach Minneapolis ist jedoch nicht zu denken. Es tobt ein wilder Blizzard über den Norden und Frankies Auto bedarf einer Reparatur.

In Arturs Hütte ist Frankie erstmal in Sicherheit. Doch einer der Holzfäller – Marcus – ist ihm gegenüber wenig freundlich und da die Hütte für vier Männer relativ klein ist, kann man sich auch kaum aus dem Weg gehen. Ohne Frankie wirklich zu kennen, lehnt Marcus ihn sofort ab. Leider muss Marcus sich mit Frankie das Sofa im Erdgeschoß teilen, da Artur und Paul wieder einmal in ihrer ‘Wir-sind-Freunde-mit-Extras-Phase’ sind. Zu sehr erinnert der freundliche und auch fröhliche Frankie Marcus an seinen Ex.

Wegen ihm hat Marcus auch seinen Job als Anwalt aufgegeben und ist wieder in die Wälder von Minnesota zurück gekehrt. Ausserdem kann er so näher bei seiner Mutter sein, die schon lange an Alzheimer erkrankt ist. Doch der Blizzard dauert an und die Spannung zwischen dem grummeligen Marcus und dem zusehends genervten Frankie baut sich weiter auf …….

Der Erzählstil von Heidi Cullinan ist extrem witzig und die Geschichte ist sehr amüsant zu lesen. Das Englisch ist relativ einfach gehalten und bereitet nur wenig Mühe. Frankie wird zwar als typischer Twink beschrieben, doch er ist viel mehr und Marcus – in seiner Verbitterung – braucht sehr lange um das zu erkennen. Allerdings wächst Frankie nach all den Provokationen über sich hinaus und macht ziemlich aufgebracht deutlich was er von dem grantigen Papa-Bär hält. Einfach nur lustig zu lesen. Doch auch die erotischen Teile der Geschichte haben es in sich und auch Paul und Artur – die zwei Fuckbuddies sind und sich schon ewig kennen – unterhalten den Leser gekonnt.

Marcus ist also verbittert und verweigert jeden Gedanken daran wieder in die Stadt zu gehen um seinen Job auszuüben. Frankie hingegen liebt die Stadt und glaubt nur dort Karriere machen zu können. So ist ihnen beiden von Anfang an klar, dass es nur eine kurzzeitige Angelegenheit sein kann. Auch wenn sie sich in einander verlieben und Frankie die Kleinstadt und die ganzen Bewohner sehr schnell in sein Herz schliesst.

Die Story ist locker und flockig erzählt, hat ein paar ernste Momente und liest sich wirklich einfach. Ein literarisches Meisterwerk darf man nicht erwarten, dafür aber viel Witz, Humor, Romantik aber auch heissen Sex. Eine wirklich gelungene Weihnachtsgeschichte, auf deren Fortsetzungen ich mich schon freue.

Verlag: Samhain Publishing
VÖ: 11/2013
Genre: Contemporary
Serie: Minnesota Christmas (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*