Montagsfrage: Habt ihr bestimmte Angewohnheiten beim Lesen?


Mhm also eigentlich bin ich bei meiner Lieblingsbeschäftigung sehr pflegeleicht. Ich kann immer und überall lesen. Ich habe auch immer meinen Reader in der Handtasche. Sicher ist sicher. Da ich viel Zeit in Warteräumlichkeiten bei Ärzten, Krankenhäusern und anderen Schamanen zubringe, ist das auch überlebensnotwendig. Dabei ist mir auch völlig egal wie laut es dort zugeht. Ich kann auch neben TV-Lärm, Kindergewinsel und Fluchereien von Halbwüchsigen beim Online-Spiel sehr gut lesen.

Eine besonders schräge Angewohnheit ist es, nach einer Weile, das Ende das Buch zu lesen. Natürlich nur bei den Schmonzetten und Romanzen. Lese ich mal einen Thriller oder Krimi, dann tu ich das natürlich nicht. Aber bei einem Buch mit Happy End, nehme ich der Geschichte damit ja nicht so wahnsinnig viel Spannung.

Ich kann schon das entsetzte Aufkeuchen mancher Leser vor mir sehen und hören, aber diese Marotte kann ich einfach nicht ablegen. Weder bei Übersetzungen, noch bei englischen Originalen.

Während ich ein Buch lese, stöbere ich oft auch noch nebenbei bei Goodreads (via Handy) um nachzusehen, ob das Buch noch eine Fortsetzung hat oder wer das Paar der nächsten Geschichte sein könnte.

Zudem neige ich auch oft einige Bücher ’nebeneinander‘ zu lesen. Manchmal brauch ich einfach etwas Abwechslung. Vor allem dann, wenn eine Geschichte besonders dramatisch ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Anti-Spam durch WP-SpamShield