Nothing Special V – A.E. Via

Sie sind wieder da – God, Day und ihre Männer der Atlanta Narcotics Tasc Force. Und sie bekommen Zuwachs in Form des früheren Marine Edwin Steele. Dieser ist erst unwillig und hat eigentlich so gar keine Lust neuerlich seinem Land zu dienen. Doch wider Erwarten fügte er sich ziemlich gut in diese Gruppe ein und wird von God zu den Enforcer Rux und Green gesteckt. Die können ein wenig militärische Disziplin, die Steele definitiv mitbringt, gut gebrauchen! Schnell freundet Steele sich mit den zwei Chaoten an und zieht aus der Not heraus bei ihnen als Untermieter ein.

Auch Tech – Shawn Murphy, der Mann in der Einsatzzentrale – würde sich gern mit Steele anfreunden und ihn in sein Bett zerren. Doch Steele und Tech wollen – obwohl es zwischen ihnen vom ersten Moment an prickelt – nicht immer das Gleiche. Während Steele endlich zur Ruhe kommen will und Beständigkeit sucht, fürchtet Tech um sein Herz und dass Steele sein rastloses Wanderleben rasch wieder aufnehmen könnte. Und da gibt es noch Steele’s Vergangenheit bei den Marines und der Polizei, die ihm das Leben nicht immer leicht macht.

Es war ein wirklich großartiges Wiedersehen und eine große Freude diese Geschichte zu lesen. Fast jedes Paar der letzten Teile bekommt seinen Platz und vor allem Syn hat sich für mich sehr positiv in eine Hauptrolle gespielt. Natürlich liegt der Fokus auf Tech und Steele, doch aber auch God und Day bekommen viel Platz eingeräumt. Sie planen ihre Hochzeit und wollen doch jeder irgendwie etwas anderes.

Das führt zu Missverständnissen und hier ist es Syn, der Ruhe und Ordnung in die ganze Sache hineinbringt. Rux und Green sind chaotisch, witzig und sexy – ich liebe sie einfach!! Leider hat A.E. Via Michaels, Judge, Ro und Johnson in dieser Geschichte aus dem Spiel genommen und sie kommen nur ganz selten vor. Doch das hat den Spaß nur unmerklich gemindert.

Mir gefiel es sehr gut, wie Via die Beziehung von God und Day weitergeschrieben und Einblick in ihrer Probleme gegeben hat. Dieser Handlungsfaden war wirklich eine gute Ergänzung zur Hauptgeschichte. Tech wurde wohl in den vergangenen Büchern erwähnt, aber er ist eben der Mann im Hintergrund. Und er will nun auch endlich ins Feld und beweisen was er kann. Manchmal steht er sich selbst ein wenig im Weg, doch dafür gibt es ja den Sarge Syn! Und der ist so etwas wie die Kummertante in diesem Buch.

Gegen Ende hin wird auch schon der Held des nächsten – womöglich letzten Teils – der Reihe vorgestellt. Dabei handelt es sich um den IT-Experten Lennox Freeman – Free. Sein Loveinterest wird wohl der Leiter des hiesigen SWAT-Teams Ivan Hart sein. Und der ist doch eigentlich gar nicht gay, oder??? Via versteht es echt ihre Leser bei Laune zu halten und ich bin jetzt schon gefrustet, weil sie das nächste Buch erst schreiben muss!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Anti-Spam durch WP-SpamShield