Promises: Part I – A.E. Via

5er

Promises: Part I (Bounty Hunters Book 1) (English Edition)

Duke Morgan und Roman ‘Quick’ Webb arbeiten seit einer kleinen Ewigkeit als Kopfgeldjäger. Sie sind beste Freunde und Geschäftspartner. Beide Männer sind Single und auch nicht wirklich auf der Suche, auch wenn Duke nicht gern alleine ist. Doch nachdem Judge ihre sexuelle Beziehung beendet hat, vereinsamt Duke immer mehr. Da tritt plötzlich Vaughan Webb in sein Leben. Quicks Sohn kommt nach seinem erfolgreichem Studium zurück nach Atlanta. Und Vaughan ist nicht nur wegen eines Jobs zurück. Nach dem Bruch zwischen Judge und Duke sieht Vaughan endlich seine Chance gekommen Duke zu erobern.

Denn Duke ist die Liebe seines Lebens. Es ist Vaughan auch völlig egal, dass Duke 12 Jahre älter ist als er selbst. Das hat noch nie eine Rolle gespielt. Und jetzt ist Vaughan erwachsen und sieht seine Chance gekommen. Duke ist von Vaughans weltmännischer und auch verführerischer Art erstmal völlig überrumpelt. Auch geschmeichelt. Und doch auch überfordert. Schliesslich ist Vaughan der Sohn seines engsten Freundes. Wie soll er das Quick erklären?

Dabei ist Quick über die Gefühle seines Sohnes längst im Bilde. Zwar wäre ihm ein gleichaltriger Schwiegersohn lieber gewesen, aber Quick hat Verständnis für Vaughan. Doch nach einem mißlungenen Einsatz ringt Duke mit dem Tod und Vaughan trifft eine Entscheidung, die Quick bestürzt – auch wenn er sie versteht. Doch deswegen muss er sie nicht gut finden!

Promises I hat mich sehr überrascht. Positiv überrascht. Liebe zwischen Generationen mag ich jetzt nicht so gern, doch A.E. Via hat die Liebesgeschichte zwischen Duke und Vaughan wirklich sehr herzerwärmend und liebenswert umgesetzt. Es gibt zwar einen Crime-Anteil, doch der ist jetzt nicht weiter lästig oder überboardend. Der Fokus liegt auf Vaughan und Duke. Während man Duke ja schon als raubeinigen, aber umsichtigen Kopfgeldjäger kennt, so wird Vaughan als weltmännisch, umgänglich, smart und zielstrebig beschrieben. Auf den ersten Blick sind sie doch ein etwas seltsames Paar, doch der Eindruck relativiert sich schnell. Vaughan Webb ist einfach perfekt, aber nicht zu perfekt.

Und er hat ein wahnsinnig großes Herz und wohl auch viel Geduld. Sonst hätte er kaum 15 Jahre auf Duke gewartet. Vaughan ist zwar jung, aber in seinem Handeln und Reden sehr erwachsen und reif. Duke hat keine Chance und er verfällt ihm schlagartig. Es wird ihm auch klar, dass er Judge nicht mehr nachzutrauern braucht. Denn Judge war/ist nicht das, was Duke in Wirklichkeit braucht!

Obwohl die Geschichte sehr hot geschrieben ist, kommt es erst spät zu intensiveren Intimitäten. Aber das ist natürlich dem Verlauf der Geschichte geschuldet. Da mag ich aber nicht spoilern. Dennoch ist die Anziehungskraft zwischen den beiden Männern greifbar und die Spannung baut sich unaufhörlich auf, ohne dass es irgendwann langweilig wird. Eine wunderschöne Geschichte, in der es auch ein Wiedersehen mit Judge gibt. Und es gibt auch einen äusserst interessanten Ausblick auf den nächsten Teil, der sich um Vaughans Vater Quick drehen wird. Und wieder heisst es warten, leider!


VÖ: 10/2015
Genre: Contemporary
Seitenanzahl/Print: 274
Serie: Bounty Hunter (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*