Rebound Remedy – Christine d’Abo

 

Kurz vor Weihnachten wird Cole von seinem Freund abserviert. Und das auch noch in der Öffentlichkeit und wenig sensibel. Da ist die Stimmung aber im Keller und das ist ja wohl verständlich. Also tritt Cole den romantisch geplanten Vorweihnachtsurlaub eben nicht an und kehrt lieber in seiner Stammkneipe ein. Diese wird von dem charismatischen und gutaussehenden Owen geführt. Man kenn sich schon länger – aber eben nur oberflächlich. Owen hat ein Gespür für die Menschen und seine Gäste. Cole ist am Boden zerstört und Owen beschließt ihn wieder aufzurichten.

Dass dabei aber sein eigenes Herz in Gefahr gerät und plötzlich die Situation zwischen ihnen zu eskalieren droht, war jedoch nicht geplant. Dabei ist Owens eigenes Leben auch nicht so einfach. Die Kneipe hat er von seinem Vater übernommen und seinen eigenen guten Job dafür aufgegeben. Eigentlich wäre alles gut – doch sein Vater versucht sich ständig in Owens Geschäftsgebaren einzumischen und eine Krankheit des Vaters wird zur Belastungsprobe für die Familie.

Owen merkt schnell, dass Cole einen wirklichen Freund und nicht nur einen Teilzeitlover und Fuckbuddy benötigt. Es ist zwar nicht Coles erste Beziehung, die zerbricht, doch Cole ist dieses Mal wirklich am Boden zerstört. Cole beginnt mit der Zeit zu hinterfragen und begreift, dass er eigentlich mehr verdient. Und dass seine Beziehung mit Steven vielleicht doch nicht so perfekt war. Owen hingegen hatte immer schon eine kleine Schwäche für den leider vergebenen Cole und versucht ihn mit verschiedenen, gemeinsamen Aktivitäten abzulenken. Zeit genug hat Cole ja.

Rebound Remedy ist eine wirklich nette, vorweihnachtliche Geschichte. Sie hat ihre Tiefen, aber auch ihre Höhen. Die Protagonisten sind trotz der Kürze der Geschichte sehr gut ausgearbeitet und ihre Handlungen nachvollziehbar. Owen ist ein wirklich toller Kerl, der es wirklich nicht so einfach hat. Schließlich muss er ja an mehreren Fronten seinen Mann stehen und droht dabei unterzugehen. Cole hingegen findet nach dem hässlichen Bruch mit Steven eine neue Liebe und findet sich vielleicht auch ein Stück selbst, in dem er sich seiner wirklichen Bedürfnisse und Wünsche bewusst wird. Sehr nett und cozy zu lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Anti-Spam durch WP-SpamShield