Right Back Where – C.E. Kilgore

Fünf Jahre hat Sam seine Heimatstadt gemieden. Und das aus gutem Grund. Doch die Rückkehr – die eigentlich ja nur ein kurzer Besuch bei seiner früheren Musiklehrerin sein sollte – verläuft so ganz anders. Unerwartet, überraschend, bedrückend aber auch positiv. Samuel hat seinen Abschluss am College gemacht, doch eine Arbeit ist nicht in Sicht. Ein Job als Musiklehrer ist für einen schwulen Mann nicht so leicht zu ergattern. Zurück in seiner alten Heimat erlebt er jedoch erst einen Schock. Seine alte Lehrerin ist verstorben und sie hat ihm und ihrem Sohn zusammen das Haus hinterlassen. Ausgerechnet Cody, sein Erzfeind aus frühester Jugend.

Dabei ist Cody alles andere als Samuels Erzfeind und er nimmt den letzten Willen seiner Mutter erstaunlich gelassen hin. Acht Tage sollen sie zusammen im Haus seiner Mutter verbringen, dann gehört das Haus ihm und Samuel. Erst sträubt sich Samuel, doch dann willigt er doch ein. Und diese acht Tage wird Samuels Leben, wie auch die Sicht auf ihre gemeinsame – durchaus schmerzliche – Vergangenheit in einem neuen Licht erscheinen lassen.

Die Geschichte hat mich positiv überrascht und konnte mich durch einen sehr flüssigen und angenehmen Erzählstil fesseln. Samuel wurde in seiner Jugend das Opfer eines Gewaltverbrechens und teilweise fehlt ihm auch die Erinnerung an diesen furchtbaren Tag. Zwar gibt es Erinnerungsfetzen, doch die hat er jahrelang falsch interpretiert. Die Rückkehr in seine Heimat ist für Samuel sehr schwer und er reagiert unwirsch und stachelig. Doch langsam gelingt es seiner besten Freundin die harte Schale zu durchbrechen. Und auch Cody hat einige Dinge zu sagen und zu zeigen, mit denen Samuel niemals gerechnet hat.

Die Geschichte ist sehr ruhig geschrieben, hat jedoch ein paar überraschende Wendungen und sie lassen die Geschichte auch spannend bleiben. Das Verhältnis von Samuel und Cody ist sehr komplex und nur langsam bekommt der Leser Einblick in ihre Gefühlswelt, aber auch ihre Vergangenheit. Neben Drama und Romantik kommt auch die Erotik nicht zu kurz, jedoch ist die Mischung gut gelungen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Anti-Spam durch WP-SpamShield