Surrender Your Heart – Aimee Nicole Walker

Jack Murphy verliert mit seinem Großvater Big Jack den wichtigsten Menschen in seinem Leben. Der Tod des Familienpatriachen trifft Jack bis ins Mark, doch Big Jacks Vermächtnis an Jack wird sein Leben von Grund auf verändern. Jack war immer schon Großvaters Liebling und Big Jack hat sich auch darum gekümmert, dass Jack nach seinen traumatischen Erlebnissen im Krieg wieder auf die Beine gekommen ist. Hat ihm einen guten Therapeuten und den Therapiehund Charlie besorgt. Doch nun ist Big Jack weg und hinterlässt seinem Enkel eine Kiste voll mit Erinnerungen. Erinnerungen an den zweiten Weltkrieg und an seinen Menschen, den Big Jack über alles geliebt und doch verloren hat.

Liam, ein Bartender in Jacks Kneipe, trägt seine eigenen Sorgen und Nöte mit sich herum. Schon seit einem Jahr ist er mit Chase befreundet, den er aus einem bestimmten Grund gesucht hat. Doch Liam fehlt es an Mut und Courage sich als Chase‘ Halbbruder zu outen. Erst Jack bestärkt ihn endlich reinen Tisch zu machen. Doch neben Chase ist Jack die eigentliche Challenge für Liam. Denn Liam ist längst in seinen Chef verliebt und spürt, dass die Zuneigung nicht einseitig ist. Doch Jack ist ungeoutet und versucht Distanz zu halten. Doch dann stirbt Big Jack und sein Geheimnis wird Jack den Weg in eine bessere Zukunft weisen.

Liam und Jack sind grundverschieden und sie trennen auch 12 Jahre. Doch Liam ist ziemlich reif, vernünftig und auch fokussiert. In manchen Szenen scheint es so, als würde der Jüngere den Älteren anleiten und ihn führen. Und Jack braucht wahrlich Hilfe um den Verlust seines Großvaters zu verarbeiten. Liam ist auch der einzige Mensch, dem er Big Jacks Vermächtnis und Geheimnis anvertraut. Und Liam ist stets an seiner Seite um Jack nach seinem Outing zu unterstützen.

Jack’s Familie ist nach seinem Outing überrascht, doch verständnisvoll. Vermutlich hat man es längst irgendwie geahnt, doch in einer streng katholischen und irischen Familie wird darüber nicht gesprochen! Jedoch akzeptieren sie Liam sehr schnell und nehmen ihn in die Murphy Familie auf.

Wieder einmal spielen Familie und Freunde eine sehr große Rolle. Das Buch ist deutlich emotionaler geschrieben und vor allem bei den Rückblenden, die Big Jack betreffen, musste ich oft zum Taschentuch greifen. Bei Teil drei hat die Autorin nämlich wirklich ihr Talent gezeigt. Sicher, gelegentlich ist sie ein wenig zu romantisch und zu sehr auf Kinder-Familie-Friede-Freude-Eierkuchen fokussiert. Aber so what? Auch das braucht es manchmal und diese Geschichte ist wirklich wunderschön geschrieben. Sie hat mich zum Lachen, aber auch zum Weinen gebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Anti-Spam durch WP-SpamShield