Swimming with Elephants – L.J. LaBarthe

Nach schweren Verletzung der Schulter muss Garrett seinen Traumjob als Baumpfleger aufgeben. Nur langsam heilt die Verletzung ab, doch der Schmerz bleibt und die Ärzte und Physiotherapeuten machen ihm kaum Hoffnung auf Linderung. Da verschlägt es Garrett nach Indien – auf Havelock Island, wo sich eine Klinik auf solche Schmerzpatienten spezialisiert hat. Dort trifft er auf Jai, einen indischen Krankenpfleger.

Jai entstammt einer gutsituierten indischen Familie, die viele Ärzte hervorgebracht hat. Doch Jai entscheidet sich für den Pflegeberuf und hat auch schon an vielen unterschiedlichen Orten der Welt gearbeitet. Zwischen ihm und Garrett, der eigentlich aus Australien ist, entwickelt sich ein fragiles Band der Freundschaft. Doch nur für 30 Tage wird Garrett auf Havelock Island bleiben. So sind die Regeln.

Und am Ende dieser Reha bekommt Garrett, der in der Zeit auf Havelock Island wieder neuen Mut geschöpft hat, die Gelegenheit mit einem Elefanten zu schwimmen. Und im Zauber dieses Moments gesteht er Jai, dass er sich von ihm angezogen fühlt und ihn gern wieder sehen würde. Doch Jai hat seinen Vertrag zu erfüllen. Garrett und Jai bleiben doch in Verbindung und plötzlich taucht Jai bei Garrett in Australien auf.

Swimming with Elephants ist eine wunderbare, ruhig erzählte Geschichte. Action und Drama sind hier nicht zu finden. Dafür wird mit viel Empathie und doch ohne Drama Garretts Genesung beschrieben. Garrett leidet unter der schweren Schulterverletzung – mental und vor allem körperlich. Der Schmerz ist ständiger Begleiter und er fühlt sich nutzlos, da er seinen geliebten Beruf nicht mehr ausüben kann. Ausserdem hat er eine schmerzhafte Trennung hinter sich und will sich auf keine Gefühle mehr einlassen.

Doch der Pfleger Jai schleicht sich in sein Herz. Zwar haben sie nicht viel Zeit um sich auf der Insel kennenzulernen, doch der Kontakt bleibt via Internet aufrecht und nimmt einen großen Teil ihres Lebens ein. Immer besser lernen sie sich kennen und dabei intensivieren sich die Gefühle, die auf Havelock Island bereits sacht aufgeflackert sind.

Ein wunderschönes Buch, das ich nur empfehlen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Anti-Spam durch WP-SpamShield