The Greek Tycoon’s Green Card Groom – Kate McMurray


Archimedes Katsaros braucht einen Finanzspritze um seine taumelnde Immobilienfirma zu retten. Diese hat er von seinem Vater übernommen, der jedoch nicht mit der Zeit ging und so die Firma mit unpassenden Entscheidungen an den Rand des Ruins gebracht hat. Ondrej Kovac kommt aus Europa und hat in Katsaros Firma ein Praktikum gemacht. Wider Erwarten gefällt ihm das Leben in den USA sehr gut, doch seine Aufenthaltsbewilligung läuft ab und er muss zurück in die Tschechische Republik. Seine Chefin heckt dann einen Plan aus, damit Ondrej doch bleiben kann. Er soll Archie finanziell unter die Arme greifen und dieser heiratet ihn. Eine Greencard-Ehe, die nach einem Jahr sowieso wieder geschieden werden kann.

Eine Win-Win-Situation also – so scheint es zumindest. Archie, wie auch Ondrej sind homosexuell und fühlen sich durchaus zueinander hingezogen. Aber keiner von ihnen würde die zweite Tatsache aussprechen. Aus unterschiedlichen Gründen hüten sie diese Gefühle und versuchen diese Ehe als wirtschaftliches Arrangement zu betrachten. Allerdings ist ihr Zusammenleben erst etwas merkwürdig und Ondrej fühlt sich ziemlich verloren. Doch  langsam kommen sie sich auch näher und landen auch zusammen im Bett. Aber ist Sex genug?

Die Geschichte wird sehr nett erzählt und zwischen Archie und Ondrej knistert es immer wieder. Allerdings gibt es einige Längen und viele Mißverständnisse, die einfach ein bisschen zu konstruiert wirken. Außerdem sind Archie und Ondrej ein wenig unterkühlt und distanziert. Natürlich sind die Umstände etwas ungewöhnlich und sie brauchen Zeit um sich aneinander zu gewöhnen. Allerdings hätte man ihnen als Leser schon gern ein paar Mal einen Tritt in den Hintern verpasst.

Dennoch ist es eine amüsante Geschichte, die die Helden auf eine Achterbahn der Gefühle und in die Untiefen der New Yorker High Society schickt.


Verlag: Dreamspinner
VÖ: 07/2016
Genre: Contemporary
Seitenanzahl/Print: 218

 

Ein Gedanke zu „The Greek Tycoon’s Green Card Groom – Kate McMurray

  1. Ich hasse diese Konstellation, wenn sich ein dummes Missverständnis an das andere reiht, weil ohne die alles viel zu einfach und glatt scheint. Wieso kann es nicht mal ohne Komplikationen ablaufen und mit ein bisschen Humor und Augenzwinkern einfach gut für die beiden laufen? Das wäre mir für ein paar nette Lesestunden schon genug.
    Trotzdem werde ich wohl mal einen Blick darauf werfen.

    LG Gabi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*