Trouble – J.M. Dabney

Schon seit Monaten versucht der Tattookünstler Jimmy, auch Trouble genannt, Brody zu daten. Leider hat der alleinerziehende Vater überhaupt keine Lust und lässt Trouble auch regelmäßig abblitzen – auch wenn es ihm durchaus schwerfällt. Denn Brody hätte durchaus Interesse. Doch er ist unsicher, trägt Verantwortung für seine geliebte Tochter Mina und fühlt sich im Vergleich zu dem gutaussehenden Trouble völlig unzulänglich.

Trouble wird von seinen Kollegen und Freunden ständig aufgezogen, weil Brody so schrecklich resistent gegen seinen Charme ist. Und Trouble ist es eigentlich nicht gewöhnt, dass ihn jemand abweist. Doch wie ein Bluthund bleibt er an Brody dran, ohne ihm jedoch wirklich nahe zu kommen.

Im zweiten Teil der Twirled World Ink Reihe geht es die Autorin ein wenig gemächlicher an. Die Helden kennen sich zwar, aber nicht besonders gut. Also ist man ganz nah an ihnen dran, als ihre Geschichte/Vergangenheit Stück für Stück ans Licht kommt. Trouble hat große Probleme mit seiner Familie, die ihn längst abgeschrieben hat. Brody hingegen wurde von seinem älteren Bruder Elijah aufgezogen und wurde früh Vater. Allerdings ist er nun alleinerziehend und Mina ist der Mittelpunkt seiner Welt.

Mina wird schnell zum Mittelpunkt dieser Geschichte, die weniger sexy und erotisch als Teil eins ausfällt. Macht aber nichts, weil Brody und Trouble ein wenig entzückendes Paar sind und sie haben auch ihre heißen Momente – keine Sorge. Kinky ist allerdings anders. ^^ Brody und Mina werden ziemlich schnell von Troubles Freunden ‚vereinnahmt‘ und die harten Jungs werden schnell zur neuen Familie – ob Brody nun will oder nicht.

In diesem Teil lernt man auch die Nebenakteure ganz gut kennen und vor allem Priest und Lucky bekommen immer wieder ihre Auftritte. Auf ihr Buch bin ich ja schon sehr gespannt. Doch im nächsten Teil wird erstmal Elijah an die Mann … ähm an die Männer gebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Anti-Spam durch WP-SpamShield