Blogalltag auf GayLesen

Aus meinem Blogalltag

Wie entscheidest du, ob du über ein Buch bloggst oder nicht?

Awww, schwierige Frage. Ich würde gerne jedes Buch besprechen, das ich lese. Aber das ist zeittechnisch einfach nicht möglich. Das ist dann meistens eine Bauch-Sache. Wenn ich am Ende des Buches das Gefühl habe, etwas darüber schreiben zu wollen, dann tu ich das auch gleich.

 

Woher nimmst du deine Inspiration für neue Beiträge?

Ich schreibe ja fast nur Rezensionen – dazu braucht man per se nicht so viel Inspiration. Aber ich schreibe auch – für einen anderen Blog – einige regelmäßige Kolumnen. So werden da meine Neuerwerbungen aufgelistet, oder aber auch meine monatliche Leseliste bzw. meine Highlights des Monats.

 Was willst du mit deinem Blog erreichen?

Das Interesse für englische Gaybooks wecken und mich mit anderen Bloggern über die gelesenen Bücher austauschen.

Wie viel Zeit nimmst du dir für das Verfassen eines neuen Beitrags?

Rezensionen sind schnell geschrieben. Da ich ja nur die ’nackte‘ Rezi einpflege und keine keinen Schnick-Schnack betreibe. Da ich keine Cover einpflege, muss ich mich also nur um den reinen Text kümmern.Für meine Kolumnen brauche ich schon länger. Für ein SerienAtelier zb. sitze ich schon ein paar Tage, damit das Layout und die Texte passen. Normale Kolumnen sind in gut einer Stunde geschrieben.

Wie oft erscheint in deinem Blog ein Beitrag?

Das kommt auf Laune und Zeit an. Ich versuche zumindest 3-4 Rezis pro Woche zu veröffentlichen.

Bloggst du regelmäßig und hast feste Tage bzw. Abstände in denen Beiträge erscheinen?

Nein, bloggen unterliegt bei mir keiner straffen Ordnung. Bloggen ist mein Hobby und wenn ich nichts lese, dann habe ich auch nichts zu bloggen.

Hast du einen festen Tag, an dem du Blogbeiträge schreibst und dich um deinen Blog kümmerst?

Nö. Wie gesagt, das liegt an der Zeit und der Laune. Und wer ein Privat- und Berufsleben hat, der muss sich seine Zeit eben gut einteilen. Manchmal geht es gut, dann wieder nicht.

Hast du mehrere Beiträge fertig verfasst als Entwurf, oder veröffentlichst du jeden Beitrag sofort?

Nicht jeder Beitrag wird gleich veröffentlicht. Manchmal schreibe ich eben einige Rezis vor und plane sie vor.

Hast du Hilfsmittel, wie einen Planer, eine App oder irgendein Gadget?

Nein. Regelmäßige Kolumnen plane ich im WordPress vor, aber sonst nutze ich nichts.

Schreibst du deine Beiträge direkt in WordPress bzw. der Blogsoftware, oder zuerst auf Papier oder in anderer Software?

Ich schreibe die Beiträge immer hier im Blog, also im WordPress. Später verlinke ich die Beiträge auf meiner FB-Seite.

Schreibt du die Beiträge auf einmal, oder in mehreren Schritten?

Wenn das Buch gut war, dann schreibe ich den Beitrag in einem Rutsch durch. War es jetzt ein geschenktes Rezi-Buch (kommt nicht sehr oft vor), dann kann es schon sein, dass ich in Etappen schreibe. Weil ich da eben viel mehr aufpassen muss.

Hast du schon einmal einen Beitrag komplett verworfen, weil du mit der Qualität nicht zufrieden warst?

Klar, aber das kommt nur noch sehr selten vor.

Wo schreibst du deine Beiträge (z.B. immer auf dem iPad Pro in der Badewanne)? Gibt es ein Bild von deinem „Blogarbeitsplatz“?

An meinem Laptop, den ich immer im Wohnzimmer auf dem Sofa liegen hab. Gelegentlich aber auch im Büro an meinem Arbeitsplatz. Beides Orte, die sooooo unordentlich sind, dass sie schon unter ‚Schande‘ fallen.

Bloggst du alleine oder mit anderen zusammen?

Den Blog ‚Gaylesen‘ führe ich alleine. Allerdings arbeite ich noch bei einem Gemeinschaftsprojekt – Happy End Bücher – mit. Und dort sind wir eine Gruppe von Mädels, die ganz unterschiedliche Genres lesen und rezensieren.

Machst du für deine Beiträge eigene Fotos? Wenn ja, welche Rolle spielen sie für dich und wie bereitest du sie auf? Wie viel Zeit investierst du für deine Fotos?

Ich benutze keine Fotos. Da ich mit Amazon keinen Vertrag habe, kann ich mich dort nicht bedienen. Und es ist mir einfach zuviel Aufwand die Verlage wegen der VÖ-Rechten anzuschreiben. Zudem mein Englisch (geschrieben) ja wirklich grottig ist.

Besprichst du auch Rezensionsexemplare und wie gehst du damit um?

Ich fordere so gut wie nie Rezi-Exemplare an. Manchmal werden sie mir angeboten, dann hadere ich mit mir. Es ist schwierig. Verlage/Autoren haben eine gewisse Erwartungshaltung – kann man auch verstehen. Und ich habe ebenfalls eine gewisse Erwartungshaltung an ein Buch. Bei geschenkten Büchern habe ich aber immer das Gefühl, ich MUSS jetzt eine großartige Rezi schreiben. Das Buch MUSS mir gefallen.

Aber was mach ich, wenn es mir eben nicht gefällt? Ich will ja dann nicht undankbar erscheinen, oder mit harschen Worten die Autorin verletzen. Ja, Rezi-Bücher sind irgendwie ein Minenfeld. Und wenn man mit der Autorin gut kann und sie die Kritik versteht, dann fliegen einem die wenig höflichen Reaktionen der Fan-Base der Autorin um die Ohren. Und hierbei stellt sich dann die alles entscheidende Frage: Ist mir das ein Gratis-Buch wert? Nein, eher nicht.

Wie wichtig sind für dich Social Media Kanäle und wie viel Zeit und Aufwand verbringst du, sie zu pflegen?

Blogs werden zwar gelesen und es gibt auch Vernetzungen, aber ohne FB und Twitter geht es nicht. FB ist meine Plattform. Dort tausche ich mich wahnsinnig gern mit interessierten LeserInnen, AutorInnen und auch Bloggern aus. Den Aufwand kann ich aber nicht beziffern, da FB ja immer im Hintergrund mitläuft. Ja, ich bin ein Junkie.

Wie viel Zeit investierst du in technische Anpassungen und Pflege deines Blogs?

Keine Ahnung, ehrlich nicht. *lol* Nicht viel.

Was recherchierst du, bevor du ein Buch rezensierst?

Ich informiere mich schon VOR dem Lesen über das Buch. Gehört es zu einer Reihe, ist es ein Spin-off, ec.

Machst du auch einmal eine längere Pause vom Bloggen?

Ja, durchaus. Das liegt aber an meiner beruflichen Situation. Es gibt Phasen im Jahr, da ist es einfach total stressig und hektisch. Da schreibe ich dann kaum Rezis, weil mir die Zeit und auch die Energie fehlen.

Beeinflussen dich andere Blogger oder Verlage über Themen oder Bücher zu schreiben? Wie groß ist dieser Einfluss?

Mhm, nein. Also ich habe durchaus Kontakt zu Verlagsmenschen und ich halte mich auch über FB usw. über Neuerscheinungen, Änderungen im Verlag oder Gewinnspielen informiert. Aber ich lese was mir eben in den Sinn kommt und mir vor die Füße fällt. Zudem bin ich ja nicht der verlängerte Arm eines Verlags; sprich kein Haus- und Hofblogger.

Wie entscheidend ist für die die Aktualität eines Buches? Schreibst du lieber über aktuelle Bücher oder ist der Erscheinungszeitpunkt egal?

Wie gesagt, was mich interessiert wird gelesen. Manche Verlage sind sehr clever und betreiben eine gute Promotion auf auf FB und Twitter. Andere sind leider einfach zu uninteressiert oder zu faul. So verliert man als Leser und Blogger halt auch den Überblick, was da auf den Markt kommt. Dann muss ich mich eben an meine Blogger-Kollegen halten, die mich da immer sehr gerne inspirieren.Allerdings lese ich sehr viel im Original und die amerikanischen/australischen/englischen Autorinnen sind sehr stark auf FB vernetzt. Da entgeht einem keine Neuerscheinung und ja, inzwischen lese ich sehr viele aktuell erschienene Bücher, während ich früher halt auf bereits länger veröffentlichte deutsche Sachen zurückgreifen musste.

Wow,  das war jetzt wirklich Arbeit. ^^ Aber es hat Spass gemacht. Begonnen wurde diese Aktion von Tobi von Lesestunden. Die geschätzten Kollegen von Laberladen und I love Gaybooks haben mitgemacht und ich hab mich einfach drangehängt.

2 Gedanken zu „Blogalltag auf GayLesen

  1. Pingback: Wie läuft das mit dem Bücherbloggen? | lesestunden

  2. Pingback: Mein Blogalltag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.