Locked in Silence – Sloane Kennedy

Nolan Grainger ist das Kind einer später Elternschaft und ist der Enge und Tristesse seiner Heimat nach Abschluss der Schule entflohen. Die Beziehung zu den Eltern ist schwierig und von Kälte und Distanz geprägt. Und doch kommt Nolan zurück um seiner Mutter bei der Pflege des erkrankten Vaters zu helfen. Mitgebracht hat Nolan aber auch einen angeschlagenen Ruf und eine zerstörte Karriere als Musiker, die ihn an die interessantesten Plätze der Welt geführt hat. Doch mit einem Schlag hat Nolan alles verloren und muss nun zurück in Pelican Bay gegen die Vergangenheit ankämpfen, die ihn ziemlich schnell einholt.

Dallas Kent hingegen hat es aus dem verschlafenen Pelican Bay nie hinausgeschafft. Er galt immer als Ausnahmetalent und Golden Boy der Schule und eine große Zukunft schien greifbar. Doch ein furchtbarer Autounfall ändert alles und mit einem Schlag wir Dallas zum Außenseiter, der sich immer wieder gegen Anfeindungen zur Wehr setzen muss. Doch ohne Stimme ist es ein schwieriges Unterfangen. Mit der Rückkehr von Nolan wird auch Dallas‘ sich der alten Zeiten wieder bewusst und nach all den Jahren ist er gereift und klüger geworden. Doch das nimmt ihm nicht die Schuldgefühle Nolan gegenüber und ist auch nicht hilfreich gegen die wieder erwachenden Gefühle für den verloren wirkenden Rückkehrer.

Zwei Outsider gegen den Rest der Welt, aber auch unsicher in ihren Gefühlen, Sehnsüchten und Erwartungen für einander. Nolan und Dallas haben jeder ein ziemliches Päckchen zu tragen. Obwohl sie sich aus dem Weg gehen wollen, zieht es sie doch immer wieder zueinander. Und als Nolan dann auch noch für Dallas zu arbeiten beginnt, wird es wirklich schwierig. Dallas ‚Sprachlosigkeit‘ ist dabei gar nicht so das große Thema. Damit geht Nolan sehr eloquent und verhält sich Dallas gegenüber wirklich reif und überlegt.

Langsam öffnen sie sich für einander, lernen sich richtig kennen und es offenbaren sich Gefühle, die so viele Jahre von ihnen beiden unterdrückt und versteckt wurden. Diese Geschichte hat mich wirklich berührt und mitgenommen. Sie wird sehr ruhig erzählt, ist trotzdem spannend, fesselnd und auch romantisch. Gut, die Romantik müssen sich unsere Helden erst erarbeiten. Aber das wird schon … und es ist sehr schön zu lesen. Beklemmend hingegen ist die Verbindung zu ihren Eltern, das problematische Beziehungsgeflecht und die Distanz und Gefühlskälte. Diese Erfahrungen prägen beide Helden und erklären dem Leser dann natürlich auch ihre eigenen Schwierigkeiten mit Vertrauen und Zuneigung.

Für mich ein ganz tolles Buch, das mich sehr überrascht hat. Viel habe ich von Sloane Kennedy noch nicht gelesen, aber der zweite Teil dieser Reihe wartet schon auf mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.