His To Serve – Ari McKay

Cameron Ward ist Schauspieler und seine neue Rolle führt ihn in eine völlig neue Welt. In seinem neuen Film soll er einen Sub spielen. Doch wie verhält sich ein Sub wirklich und wie kann er seiner Rolle gerecht werden? Also sucht er in einem BDSM Club Hilfe und lernt dort den Dom Anton kennen. Dieser ist bereit ihm die Welt des BDSM zu erklären und eine Szene mit ihm zu spielen.

Anton ist etwas älter als Cameron und mit dem Lifestyle sehr vertraut. In seinem zivilen Leben arbeitet er als Arzt und ist finanziell abgesichert. Cameron und er sind sich sofort sympathisch und Anton legt sehr viel Geduld, Einfühlungsvermögen und Genauigkeit an den Tag um Cameron diese Welt zu erklären. Cameron ist tatsächlich finanziert und erkennt Bedürfnisse, von denen er bis zu seiner Begegnung mit Anton keine Ahnung hatte. Und das ängstigst Cameron.

Ari McKay ist mir nicht unbekannt, aber besonders viel gelesen habe ich noch nicht von ihr. Schande über mich. Dabei sind die Bücher immer so nett geschrieben und auch sehr sexy. Jedoch darf man sich bei diesem Buch nicht täuschen lassen. Ja, es gibt ein paar sehr intensive Szenen. Aber viel mehr Wert legt die Autorin auf die Annäherung die Helden, auf die Überwindung von Ängsten und dem Erkennen ihrer Bedürfnisse.

Das ist Ari McKay wirklich sehr gut gelungen. Cameron ist neugierig, hat aber auch Bedenken ob seiner Forschheit. Anton erkennt sehr schnell, dass Cameron ‚Der Eine‘ sein könnte. Aber was tun, wenn ‚Der Eine‘ eigentlich mit dem Lebensstil gar nichts zu tun haben will? Diese Schwierigkeiten werden sehr gut und auch glaubhaft gelöst. Großes und gekünsteltes Drama gibt es nicht und man wird auch nicht von diversen Sexszenen erschlagen, die am Ende eh nur langweilig würden.

Viel mehr geht es eben darum sich zu finden, persönliche Bedürfnisse zu erkennen und gemeinsam Lösungen zu finden. Auch was ihre beruflichen Entwicklungen betreffen, die ihre Beziehung schnell belasten.

Doch das Buch ist ganz und gar nicht langweilig und ich freue mich schon sehr auf eine Weiterführung dieser Serie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.