Love Someone Like Me – Silvia Violet

Werbung

VÖ: 05/2019
Genre: Paranormal / MPreg
Seitenanzahl/Print: 167
Serie: Trillium Creek (4)

Meine Bewertung:
5 von 5 Regenbögen

Der Omega Waverly hat sich nie in der ihm zugedachten Rolle wohlgefühlt. Zwar ist er ein Omega, aber er braucht es Kontrolle zu haben. Und er hat auch gar keine Lust am Ende mit einer Schar Kinder unter der Dominanz eines Alphas zu enden. Deswegen hat er sich auch von seiner Familie entfremdet und geht Bindungen aus dem Weg, auch wenn er für die Zeit seiner Hitze die Hilfe eines Alphas benötigt. Doch Waverly ist im Grunde ein Dom um es fällt ihm schwer sich unterzuordnen, selbst wenn die Natur ihr Recht verlangt und ihren Lauf nimmt.

Alpha Derek hingegen fühlt sich nur bedingt als Alpha und viel lieber würde er sich einem Mann hingeben und unterordnen. Erfahrungen im BDSM Bereich hat er außerhalb seines Rudels gemacht. Doch ist gefährlich. Denn sein Rudelführer ist ein gefährlicher, konservativer Mann. Und er ist auch in kriminellen Machenschaften verstrickt. Eine Flucht aus seinem Rudel scheint kaum möglich, da Derek ja auch wirtschaftlich nicht unabhängig ist.

Über einen Freund lernt Derek dann Waverly kennen und findet in ihm genau das, was er sucht. Sie verbringen die Tage von Waverlys Hitze zusammen. Aufkeimende Gefühle und Sehnsüchte werden jedoch von beiden Männern entschieden zurückgedrängt. Sie sind nicht füreinander bestimmt. Sie können nicht zusammen sein. Aus unterschiedlichen Gründen haben sie diese Meinung und sie rücken nicht davon ab und ihre Wege trennen sich wieder.

Doch so einfach lassen sich die Natur und das Schicksal nicht ignorieren. Denn plötzlich taucht Derek in Begleitung eines sehr jungen Omegas bei Waverlys Rudel auf und bittet um Schutz für den Jungen, der schon traumatische Erlebnisse hinter sich hat. Waverly weiss nicht ob er froh oder geschockt sein soll. Derek könnte perfekt für ihn sein. Und es gibt etwas, das er seinem vom Schicksal auserwählten Gefährten sagen sollte. Doch Waverly ist vorsichtig.

Teil vier hat mir unglaublich gut gefallen. Denn die Helden sind so ganz anders, als man sie eigentlich erwartet. Von einem submissiven Alpha habe ich so noch nie gelesen. Und Waverlys Dominanz, aber auch die damit verbundenen Schwierigkeiten sind sehr gut beschrieben. Seine Geschichte und Vorbehalte Alphas gegenüber macht auch durchaus Sinn, wenn man die Regeln in Rudel-Gemeinschaften immer im Auge behält.

Rundum gelungen und sehr schön, spannend, aber auch romantisch beschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.