Charlie Sunshine – Lily Morton

Werbung

VÖ: 04/2020
Genre: Contemporary 
Seitenanzahl/Print: 272
Serie:
Close Proximity (2)

Meine Bewertung:
4 von 5 Regenbögen

Nach einem unglücklichen Unfall ist im Leben von Charlie Burroughs nichts wie es war. Mit der Diagnose Epilepsie zu leben ist nicht einfach und Charlie versucht das Beste draus zu machen. Doch sein Leben ist auch von vielen Regeln und Einschränkungen, aber auch Ängsten bestimmt. Zum Glück gibt es da Misha Lebedinsky. Charlies besten Freund aus Kindertagen, der mit ihm die schlimmen Zeiten durchsteht und der mit ihm jetzt auch eine WG bildet, nachdem Charlie die Mitbewohner abhanden gekommen sind.

Während Charlie offenherzig und fröhlich ist, erscheint Misha viel reservierter, etwas unterkühlter und organisierter. Das bringt vielleicht auch sein Job als Banker mit sich, während Charlie leidenschaftlicher Bibliothekar ist. Unterschiedlicher können diese Männer gar nicht sein und doch verbindet sie eine langjährige, enge Freundschaft.

Auch in Bezug auf Partnerschaften und ihr Liebesleben sind sie sehr unterschiedlich. Charlie ist Romantiker und sucht das Glück, das ihm aber leider einfach immer wieder durch die Finger rutscht. Und offenbar hat er auch keinen besonders guten Geschmack. Misha hingegen sucht nicht. Ihm genügen One Night Stands. Damit kommt er ganz gut klar.

Das Zusammenleben ist für Charlie und Misha neu und sie entdecken Seiten an dem anderen, die ihnen bislang nicht so aufgefallen sind. Und es führt auch dazu, dass sie sich noch mehr miteinander beschäftigen und auseinandersetzen. Ihre Freunde und Arbeitskollegen sind sowieso schon immer der Meinung gewesen, dass Charlie und Misha füreinander bestimmt sind. Doch diese Einflüsterungen sind lästig und unwillkommen. Sie sind doch nur Freunde und wollen diese Lebensfreundschaft auch nicht aufs Spiel setzen.

Wie immer überzeugt die Autorin mit einem amüsanten Schreibstil und einem abwechslungsreichen Spannungsbogen. Es gibt auch ein Wiedersehen mit den Helden des ersten Teils, was mich sehr gefreut hat. Jedoch kommen mir Charlie und Misha einfach nicht so nahe. Vielleicht liegt es auch an Charlie, der für mich jetzt nicht so sehr Sunshine war. Denn er ist schwierig und er ist so stolz, dass er seine Mitmenschen - auch Misha - immer wieder zurückweist. Misha hingegen ist echt sehr geduldig und ich fand ihn großartig.

Die Geschichte punktet durch ihren Witz und mit viele Nebencharaktere, die sehr liebevoll ausgerabeitet sind und sehr gut in die Geschichte von Charlie und Misha passen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.