Imago – N.R. Walker

Werbung

VÖ: 02/2017
Genre: Contemporary
Seitenanzahl/Print: 162
Serie: Imago (1)

Meine Bewertung:
5 von 5 Regenbögen

Der Forscher Lawson Gale soll eine bestimmte Schmetterlingsart finden. Angeblich soll sich diese Spezies in Tasmanien verstecken. Außer einem einzigen Menschen hat jedoch noch niemand das wundersame Tier zu Gesicht bekommen. Aber Lawson will seinen Auftrag unbedingt erfüllen und trifft dabei auf den Ranger Jack Brighton. Und zwischen den ungleichen Männern funkt es sofort. Während Lawson etwas verschroben und unbeholfen wirkt, steht Jack mit beiden Beinen fest im Leben und hat seinen Platz gefunden. Auch wenn der ein wenig einsam ist, denn viel Auswahl bei der Partnerwahl hat Jack in der Wildnis nicht.

Jack und Lawson kommen sich rasch näher und Lawson entpuppt sich als doch nicht ganz so unschuldig, wie er erst wirkt. Gut, er ist ziemlich nerdy und ein wenig linkisch, doch er weiß genau was er will. Aber auch Jack findet sehr schnell heraus, was er wirklich will. Er will Lawson, auch wenn dessen Zeit in Tasmanien ja eigentlich begrenzt ist. Aber wo ein Wille, da ein Weg!

Imago ist eine wirklich entzückende und humorvolle Geschichte, die voll überzeugen konnte. Lawson und Jack sind richtige Schätzchen. Sympathisch, witzig, ein wenig verschroben und sehr, sehr liebenswürdig. Die Geschichte wird zwar sehr geradlinig erzählt, nimmt jedoch immer wieder unerwartete Wendungen. Und eine davon, bringt Lawson sogar in Lebensgefahr. Doch Jack reagiert der Situation angemessen und nicht hysterisch oder aggressiv. Überhaupt ist Jack ziemlich cool, wenn auch auf seine Art und Weise ein wenig schüchtern und vorsichtig. Er und Law passen wirklich gut zusammen.

Angereichert wird die Geschichte mit einigen Nebendarstellern, die aber wirklich nur am Rande vorkommen und sich jetzt nicht irgendwie unangenehm ins Licht drängen. Freu mich schon sehr auf das nächste Abenteuer von Law und Jack, auch wenn ich normalerweise keine Freundin solcher Fortsetzungsgeschichten bin. Allerdings ist dieses Buch in sich abgeschlossen. Es gibt also keinen Cliffhanger!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.