On a Midnight Clear – Lily Morton

Werbung

VÖ: 12/2021
Genre: Fantasy
Seitenanzahl/Print: 212

Meine Bewertung:
5 von 5 Regenbögen

Egal wie er es dreht und wendet - Lord Barnaby Greenwood ist mit seinem Latein am Ende und pleite. Und wenn er Pech hat, dann hassen ihn nicht nur die Einwohner des nahegelegenen Dorfes, sondern er verliert auch sein Erbe. Ein Schloss zu unterhalten ist teuer und die Erbschaftssteuer hat ihm das sprichwörtlich letzte Hemd genommen. Und doch lehnt Barnaby es ab, den zum Landsitz gehörenden Wald zu verkaufen. Der Wald gehört schon ewig zu seiner Herrschaft und sein Vater hat ihm noch ans Herz gelegt King's Wood niemals zu veräussern.

Kurz vor Weihnachten steht Barnaby also vor den Trümmern seiner Existenz und glaubt auch noch den Verstand zu verlieren. Denn in seinem Haus tauchen unerwartete Besucher auf und einer von ihnen bleibt auch. Ziemlich nackt und höchst attraktiv!

Cosmo ist eine magische Kreatur und wird nur für einige Tage bei Barnaby bleiben. Und er will ihm helfen sein Schloss zu behalten, aber auch wieder glücklich zu sein. Doch Barnaby ist scheu und trifft in seiner Unsicherheit nicht immer die richtigen Entscheidungen. Da kommt der charmante und überzeugende Cosmo gerade recht um Barnabys Leben völlig auf den Kopf zu stellen.

On a Midnight Clear ist eine wunderschöne, magische, witzige und romantische Weihnachtsgeschichte. Ich muss gestehen, dass sie nicht das ist, was ich erwartet habe. Und doch hat Lily Morton mich auf keiner Seite enttäuscht.

Cosmo ist grandios, überzeugend und einfach genau das, was Barnaby braucht. Barnaby selbst weiss gar nicht wie ihm geschieht und ist in seiner Unbeholfenheit und Schüchternheit einfach nur liebenswert.

Der magische Aspekt der Geschichte hat mich erst etwas irritiert. Doch die Charaktere und der Plot der Geschichte haben mich schnell überzeugt und sie lässt mich rundum zufrieden und mit einem Lächeln auf den Lippen zurück.