Blink – Viva Gold

Werbung

VÖ: 08/2019
Genre: Contemporary
Seitenanzahl/Print: 253

Meine Bewertung:
4.5 von 5 Regenbögen

Das Leben hat es mit Ezra Stern gut gemeint, doch das Alter macht sich langsam bemerkbar. Und als er Probleme mit den Augen bekommt, landet er bei dem jungen Optiker Arran Adatto. Dieser ist deutlich jünger als Ezra und in einem Leben voller Erwartungen, Lügen, aber auch Sehnsüchten und Geheimnissen gefangen. Ezra ist charmant und gutaussehend. Doch Arran kann diese Ablenkung so gar nicht brauchen.

Zu dumm, dass er Ezra an einer anderen Stelle wieder trifft. Und dabei offenbart sich Arrans zweite Identität - Iris Green. Und Iris ist alles das, was Arran nicht ist. Glamourös, selbstbewusst, fabelhaft und laut. Eine wahre Dragqueen. Ezra ist fasziniert. Durch und durch. Doch Arran lässt ihn auflaufen und versucht ihm aus dem Weg zu gehen. Zu gefährlich ist der ältere Ezra für Arrans Seelenheil und für seine Zukunft.

Ezra ist ein wenig Daddy. Er mag es sich zu kümmern und zu sorgen. Aber er ist auch sehr einsam. Festen Lebensgefährten hat er nicht und er fühlt sich zusehends alleine. In Arran sieht er eine Chance. Doch der ist ängstlich und nicht geoutet. Arran stammt aus einer sehr religiösen Familie, die hohe Erwartungen hat. Und seine Homosexualität würde in der Familie niemals akzeptiert werden. Gleichzeitig kann Arran sich Ezra auch nicht entziehen.

Und dieser ist ziemlich nachdrücklich und ausdauernd. Doch auch Ezras Geduld hat ihre Grenzen und für nichts und niemanden würde sich der erfolgreiche Geschäftsmann verbiegen.

Blink ist eine wirklich schöne aber auch traurige Geschichte. Der Fokus liegt auf Arran, der sich immer mehr und mehr in einem Lügengeflecht verstrickt, aus dem es kein Entrinnen gibt. Die Erwartungen der Eltern erdrücken ihn, seine aufkeimenden Gefühle für Ezra überfordern ihn und seine Träume scheinen sich immer mehr und mehr in Luft aufzulösen.

Seine Zögerlichkeit ist zu Beginn für den Leser etwas anstrengend. Doch Viva Gold verschafft einen sehr guten Einblick in die jüdische Gesellschaft. Und sie zeigt auch die Unterschiede der religiösen Strömungen auf. Das lässt den Leser dann auch besser verstehen, in welch unterschiedlichen Kreisen sich Ezra und Arran sich eigentlich bewegen. Und wie schwierig es für Arran ist, sich von seinen Eltern zu lösen, obwohl er sie doch liebt und zu ihnen gehören will.

Wirklich gut geschrieben und ich werde auf jeden Fall noch mehr von dieser Autorin lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.