Imagoes – N.R. Walker

Werbung

VÖ: 01/2021
Genre: Contemporary
Seitenanzahl/Print: 73
Serie: Imago (3)

Meine Bewertung:
4 von 5 Regenbögen

Jack und Lawson sind wieder einmal auf einer Expedition. Durch einen Freund von Jack haben sie von einem ungewöhnlichen Phänomen erfahren, dem vor allem Lawson nachgehen möchte. Eine neue Schmetterlingsart, wie aufregend! Natürlich muss Lawson dieser Geschichte auf den Grund gehen. Und der treue Jack begleitet ihn auch dieses Mal. Allerdings haben sie bei diesem Abenteuer noch Hilfe von anderen Rangern, die sich in diesem Gebiet auskennen. Und das ist auch bitter nötig, denn es ist gefährlich und das Wetter spielt in diesem Teil der Welt immer wieder verrückt. Und Jack und Lawson hatten doch schon genug gefährliche, lebensbedrohliche Situationen bei ihren Abenteuern.

Imagoes ist einige Jahre nach dem letzten Teil der Reihe angesiedelt und als Kurzgeschichte zu betrachten. Inzwischen haben sie einen entzückenden Sohn, Brennan. Sie leben ein harmonisches Familienleben und ihren ihrer Arbeit und ihren Studien nach. Auch hier, auf der Expedition, scheinen sie als eingespieltes Team. Und man bekommt nicht den Eindruck, dass sich ihre Beziehung mit den Jahren abgenutzt hätte. Ganz im Gegenteil. Als Paar sind die stark wie eh und je. Jedoch merken sie beide, dass sich etwas verändert hat.

Der Zauber des Abenteuers wirkt nicht mehr so stark und Lawson trifft am Ende der Expedition auch eine Entscheidung für die Familie und gegen neuerliche, vielleicht verrückte und aufregende, Expeditionen. Für mich hätte es dieses Buch nicht gebraucht, auch wenn es ein schönes Gefühl war, Lawson und Jack wiederzusehen. Jedoch war für mich ihre Geschichte schon mit Imagines auserzählt. Dennoch sollte man als eingefleischter Walker Fan diese Kurzgeschichte nicht links liegen lassen, auch wenn sie jetzt nicht besonders viele neue Erkenntnisse über Jack und Lawson bringt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.