Never Enough – E.M. Denning

Werbung

VÖ: 06/2019
Genre: Erotic Romance
Seitenanzahl/Print: 226
Serie: Upstate Education (3)

Meine Bewertung:
4.5 von 5 Regenbögen

Durch seinen Freund Shawn gelangt der Student Tommy Parker auf eine sehr exklusive Party. Etwas Spass und Abwechslung sollte dem ernsthaften Studenten gut tun und ihn auch seiner schwierigen Situation zu Hause ablenken. Tommy versucht sein Leben im Griff zu behalten. Doch seine alkoholkranke Mutter, die immer wieder aus der Rolle fällt, macht ihm das Leben nicht gerade einfach.

Gastgeber der Party ist der etwas ältere Vince Barnett. Nach dem Ende seiner letzten Beziehung ist es etwas einsam um ihn geworden, doch er hätte gern wieder einen neuen Boy; eine neue Beziehung. Tommy hat etwas, das ihm gefällt und Vince erkennt sehr schnell das Potential in Tommy. Doch er weiß, dass er es langsam angehen muss um den Jungen nicht zu verschrecken.

Und Tommy ist wirklich wie ein scheues Reh, das erst eingefangen und gezähmt werden muss. Dabei würde er gern Verantwortung abgeben. Und sich umsorgen lassen. Immer schon war er für sich selbst verantwortlich und Unterstützung von seinem Vater, der am Ende die Familie wegen seiner süchtigen Frau verlassen hat, gab es nicht.

Auch wenn Tommy noch nie einen Daddy hatte, so kann er sich mit der Rolle sehr schnell anfreunden und findet Halt bei Vince. Der hingegen spielt seine Erfahrungen aus und umsorgt Tommy. Gleichzeitig holt ihn jedoch die Vergangenheit ein und plötzlich steht sein Ex wieder vor der Tür. Zwar ist er sich schon sehr sicher, dass er Tommy behalten will, doch Vince hat Angst, dass an den Vorwürfen seines Ex etwas dran sein könnte. Und so trifft Vince dann doch Entscheidungen, die diese neue Beziehung ebenfalls gefähren.

Vince und Tommy sind ein wirklich schönes Paar und ihre Geschichte hat mich überrascht. Auch dieses Buch hat seinen Kink und doch entwickelt sich die Geschichte anders als erwartet. Die Autorin beschreibt sehr gut die Sehnsüchte und Erwartungen, aber auch die Ängste und Unsicherheiten ihrer Charaktere.

Während man Tommy seine Unsicherheiten und sein Unwissen abnimmt, erschien es mir bei Vince jedoch ein wenig befremdlich, dass er sich so leicht von der Vergangenheit und seinem bösartigen Ex beeinflussen hat lassen. Natürlich darf ein reifer und lebenserfahrener Mann auch unsicher sein und seine Entscheidungen hinterfragen. Seltsam fand ich es aber, dass er seine Gedanken und Sorgen nicht wirklich kommuniziert und Tommy erklärt hat.

So konnte das Buch nicht ganz die volle Punkteanzahl erreichen, aber es lässt mich nicht unzufrieden zurück. Es war etwas anders als erwartet, aber durchaus schön zu lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.