Ryker – RJ Scott & V.L Locey

Werbung

Verlag: Love Lane Books
VÖ:
 09/2018

Genre: New Adult / Sport
Seitenanzahl/Print: 196
Serie: Owatanna U Hockey (1)

Meine Bewertung:
4.5 von 5 Regenbögen

Jacob Benson kann es nicht fassen, dass er sich im Hockey-Sommercamp ausgerechnet mit Ryker Madsen das Zimmer teilen soll. Und Jacob beschliesst vom ersten Augenblick an, den attraktiven Ryker nicht zu mögen. Und er verhält sich auch ganz eindeutig Ryker gegenüber. Zwischen ihnen liegen Welten und Jacob will mit Ryker auch gar nichts zu tun haben. Egal wie beliebt er ist, egal wie bekannt seine Familie und wie erfolgreich sein Trainervater sind.

Diese deutliche Abneigung seines Zimmerkameraden setzt Ryker ziemlich zu. Das ist er nicht gewöhnt. Normalerweise mag man ihn und er findet immer schnell Anschluss. Doch im Laufe des Sommers erkennt Ryker, dass die meisten Menschen eigentlich nur ein Stückchen seiner Popularität abhaben wollen und kein wirkliches Interesse an ihm haben.

Ryker und Jacob haben einen sehr holprigen Start und vor allem Jacob ist nicht sehr liebenswürdig. Jedoch kann man als Leser sein Verhalten und seine Kratzbürstigkeit durchaus ein wenig nachvollziehen. Im Laufe der Geschichte wird er zwar weicher, doch mit dem Ende des Sommers und des Camps kommt es wieder zu Spannungen.

Der gesellschaftliche Unterschied zwischen Ryker und Jacob wird in dieser Geschichte sehr deutlich und realistisch herausgearbeitet. Aber auch der Druck, der auf den beiden jungen Männern lastet. Die Erwartungshaltung ihrer Familie und auch ihre eigenen Träumen und Sehnsüchte, die ja auch noch irgendwie in ihrem Leben Platz haben sollten.

Insgesamt gefiel mir die Geschichte sehr gut, auch wenn ich am Anfang nur schwer in die Erzählweise hineingefunden habe. Dabei mag ich Scott und Locey als Duo sehr gern. Negativ war dann für mich auch noch die andauernde, abweisende Haltung von Jacob, als Ryker plötzlich an seiner Universität aufgetaucht ist. Ryker ist ein richtiges Schnuckelchen und er kämpft echt hart um sein und ihr gemeinsames Glück, auch wenn Jacob schon ein wenig rauh und kratzbürstig agiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.