The Truth Within – Sloane Kennedy

Werbung

VÖ: 10/2018
Genre: Contemporary
Seitenanzahl/Print: 330
Serie: Pelican Bay (3)


Meine Bewertung:
5 von 5 Regenbögen

Immer wieder wird Sheriff Cameron zu der Familie Cornell gerufen. Und es geht immer wieder um Ruhestörung oder um den ältesten Sohn, der sich auf kriminellen Wegen bewegt. Doch sein Onkel, der vorige Sheriff, konnte ihn immer wieder aus brenzligen Situationen holen. Doch der Leidtragende an der ganzen Sache ist Ford, der jüngere Sohn der Familie. Er ist den Wut- und Gewaltausbrüchen seines Bruders ausgesetzt und die Schrammen sind kaum zu verbergen. Doch so lange Ford sich nicht äussert, sind Cameron die Hände gebunden.

Ford leidet und schafft es nicht sich aus der Situation zu befreien. Seine Familie ist höchst gläubig und lässt ihm keine Luft zum Atmen. Seine Neigungen muss er verbergen und Homosexualität ist Sünde. Cameron Wells ist da nur ein Ärgernis. Denn er weckt in Ford Sehnsüchte und Träume, die sich aber niemals erfüllen werden.

Meiner Meinung nach, ist die Pelican Bay Reihe die beste Serie die Autorin. Sie schreibt sie intensiv, manchmal anstrengend und doch sexy und sehr romantisch. Cameron ist ein sehr geduldiger Mann, aber auch er hat seine Grenzen. Er will Ford, doch dieser ist gefangen in seiner Erziehung und den Umständen. Und Cameron ist nicht bereit sich zu verstecken oder zu verleugnen wer er eigentlich ist. Das konnte er nie und das widerstrebt ihm zutiefst.

Während Cameron sehr reif und sehr lebenserfahren ist, ist Ford noch sehr jung und unsicher. Aber das Leben hat es auch nicht gut mit ihm gemeint und das Leben voller Angst, Gewalt und die ständigen Drohungen haben aus ihm einen sehr ängstlichen und entscheidungsunfreudigen Menschen gemacht. Natürlich hat er ständig Angst und ist zerrissen in seinen Hoffnungen und Träumen. Aber es fällt ihm eben schwer aus dieser Spirale auszubrechen und sich zu befreien.

Einen nicht unerheblichen Teil der Geschichte nimmt auch noch der ältere Walter ein. Dieser ist der Nachbar von Fords Familie und er trägt ein sehr trauriges Schicksal mit sich herum. Aber er ist besorgt um Ford und versucht diesem immer wieder zu helfen, wenn die Situation wieder einmal eskaliert.

Es ist keine einfache Geschichte und es kommen auch Fragen nach Schuld und Feigheit auf. Doch die Autorin geht mit dem Thema sehr sensibel um und konnte nahtlos gut an die vorigen Teile anschliessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.