Trick Play – Eden Finley

Werbung

VÖ: 06/2018
Genre: Contemporary
Seitenanzahl/Print: 306
Serie: Fake Boyfriend (2)


Meine Bewertung:
4 von 5 Regenbögen

Ein schwacher Moment und schon scheint es mit der Karriere des Football Spielers Matt Jackson vorbei zu sein. Einmal wieder in einem einschlägigen Club gewesen und in der Öffentlichkeit als schwul geoutet. Das kann nicht gut gehen und Matt Jackson ist ein wandelndes PR-Desaster, mit dem sich sein bisheriger Agent lieber nicht mehr beschäftigen möchte. Doch der Lover seines früheren College-Zimmergenossen Maddox nimmt sich Matts' an und versucht eine passende Strategie zu finden um Matt wieder zurück ins Spiel zu bringen. Damon, sein neuer Agent, will aus Matt einen Posterboy für den schwulen Football machen und verpasst ihm auch gleich einen Freund, der auch noch ziemlich öffentlichkeitstauglich ist.

Noah kommt aus der Upper Class, ist das Kind gemischtrassiger Eltern und sein Vater auch noch ein erfolgreicher Politiker. Auch Noah ist so etwas wie ein Posterboy und kennt sich mit der Öffentlichkeit und Öffentlichkeitsarbeit aus. Leider darf er immer nur das Gesicht für Daddys Kampagnen geben und sich sonst nicht einbringen. Aus Gefälligkeit und auch einer Prise Langeweile und Aufsässigkeit gegenüber seinen dominierenden Vater, hilft Noah seinem Freund Damon bei dieser delikaten Angelegenheit und sieht sich einem wenig freundlichen oder gar nicht dankbaren Matt gegenüber.

Welten trennen diese zwei unterschiedlichen Männer, die doch im Grunde viel gemein haben. Doch das erschließt sich weder dem Leser, noch den Helden selbst. Zumindest braucht es eine Weile bis die Geheimnisse und Familiengeschichten von Noah und Matt aufgedeckt werden. Schön sind diese nämlich nicht und haben durchaus Narben bei beiden hinterlassen.

Zu Beginn schleichen sie noch wie Katz und Maus umeinander herum. Können sich von den Vorurteilen dem anderen gegenüber nur schwer lösen und geraten mit der Zeit auch immer mehr in Konflikt mit dem eigenen Herzen, das eigentlich ganz etwas anderes will, als der Verstand. Und so scheint es, dass sie beide die Vereinbarung brechen und ihre Gefühle immer mehr Teil dieses Arrangements werden. Doch Intrigen, aber auch der eigene Stolz, Verletzlichkeit und Starrsinn verhindern ein schnelles Happy End.

Denn Damon ist ein guter Agent und Stratege und die Kampagne zeigt Wirkung für Matts weitere Zukunft. Doch diese soll ihn von New York wegführen und Noah kann oder will ihm nicht folgen und die Brücken hinter sich abbrechen.

Auch dieses Buch konnte nicht voll und ganz überzeugen, doch die Autorin ist auf einem guten Weg und ich freue mich schon sehr auf den dritten Teil, der von Ollie und Lennon handeln wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.