Wahre Liebe… bekennt Farbe – Anyta Sunday

Werbung

VÖ: 09/2018
Genre: Contemporary / New Adult
Seitenanzahl/Print: 250
Serie: True Love (2)

Meine Bewertung:
4 von 5 Regenbögen

Ein schwerer Autounfall nimmt Marco die Mutter und lässt ihn vernarbt zurück. Seine Stütze war immer sein bester Freund Oskar. Doch dann verliert er auch Oskar, mit dem er seit Kindesbeinen befreundet ist. Oskar zerstört ihre Freundschaft für immer und Marco zieht sich fortan zurück. Zwar gelingt es ihm neue Freundschaften zu schließen, doch der Verlust, der Vertrauensbruch und die unerwiderte Liebe schmerzen Marco auch nach all den Jahren.

Oskar weiß, dass er einen furchtbaren Fehler begangen hat. Doch als unsicherer Jugendlicher trifft man nicht immer die besten und klügsten Entscheidungen. Und auch Oskar leidet, selbst wenn er sein Leben ganz anders als Marco lebt. Während Marco die Menschen auf Distanz hält und seine Homosexualität verschweigt, so hat Oskar sich geoutet. Und seine Eltern sind nicht glücklich damit.

Sie hoffen noch immer auf ein 'Einlenken' ihres Sohnes, als Oskar nach 1,5 Jahren zurück ins Elternhaus kommt. Doch Oskar ist sich sicher. Und er will versuchen die zerstörte Freundschaft zu Marco wieder zu kitten. Doch nach all den Jahren erscheint dies als eine Mission Impossible.

Marco wehrt Oskar ab. Und er hat auch keine Lust auf ein Theaterstück, das seine verstorbene Mutter geschrieben und sein Vater nun vollendet hat. Doch Marco will seinen Vater und Oskars Schwester nicht enttäuschen. Also gibt er nach. Doch der Umgang mit Oskar ist schwierig und Marco reagiert - für seine Umwelt - nicht immer rational und für mich war es schon schwer das Verhalten der anderen zu ertragen.

Ja, ich spiele im Team Marco, der mir sehr verletzlich und unsicher ans Herz gewachsen ist. Ich konnte sein distanziertes und verschlossenes Verhalten sehr gut nachvollziehen. Auch seine Überlegungen und Blicke in die Vergangenheit haben mich für ihn eingenommen.

Erst zum Ende hin wird mir dann auch Oskar sympathisch. Die Entscheidungen und Handlungen aus der Vergangenheit kann er nicht tilgen, aber man lernt dann auch ihn als unsicheren und doch liebenswerten Jungen kennen. Allerdings ist sein aktuelles Verhalten Marco gegenüber, sein Selbstverständnis alles besser zu wissen und der Versuch Marco von gewissen Entscheidungen abzubringen, ungerechtfertigt und wirkt in manchen Situationen auch heuchlerisch.

Dennoch mochte ich das Buch. Eben weil ich vielleicht ein wenig was von mir in Marco entdeckt habe. Auch sein schwieriges Verhältnis zu seinem Vater, dessen Erwartungshaltung und wenig Empathie für seinen Sohn machen einen Teil der Geschichte aus. Marco ist noch so jung und unerfahren, das lässt ihn eben sehr verletzlich und unsicher erscheinen.

2 Gedanken zu „Wahre Liebe… bekennt Farbe – Anyta Sunday

  1. Bei mir ist Oskar etwas besser weggekommen, weil ich auch ihn gut verstehen konnte. Die beiden sind noch sehr jung und manchmal reicht ein verquerer Gedankengang, um festzustecken und aus der vertrackten Situation nicht mehr herauszukommen. Ein älterer Mensch würde das anders lösen, aber ich finde, man merkt sehr gut, dass die beiden noch jung sind.
    Unterm Strich fand ich die beiden Bände dieser Serie sehr gelungen und ich freue mich schon auf mehr!
    LG Gabi

    • Ja, ich hatte einfach so meine Probleme mit ihm. Aber ja, er war auch noch sehr jung, unsicher und unfertig. Dennoch war für mich sein Verhalten als junger Erwachser dann doch etwas zu penetrant. Sei es drum, mir hat es durchaus gefallen. Den ersten Teil kenn ich ja nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.