All He Ever Needed – Cate Ashwood

Werbung

VÖ: 09/2018
Genre: New Adult

 

Meine Bewertung:
4 von 5 Regenbögen

Als Ethans langjährige Beziehung zu Allison zerbricht, ist es an Jase sofort für Ethan da zu sein. Seit Kindesbeinen sind sie eng befreundet und für Jase war es immer klar, dass Ethan und Allison für immer zusammen sein würden. Doch Ethan hat ein Geheimnis, das ihn seit Jahren innerlich auffrisst. Und nun ist er an einem Punkt angelangt, an dem er einfach nicht mehr diese Fassade aufrecht halten kann.

Als Ethan ihm gesteht, dass seine Homosexualität der Grund für das Scheitern Beziehung ist, reagiert Jase etwas konsterniert. Doch Ethan hat noch eine andere Überaschung. Denn eigentlich hat er Gefühle für Jase, die er einfach nicht mehr verdrängen kann. All diese Offenbarungen muss Jase, der Ethan an einen wichtigen und abgeschiedenen Ort ihrer Kindheit gebracht hat, erstmal verarbeiten.

Jase selbst steckt in einer on-off-Beziehung, die im Moment pausiert. Während ihres Aufenthalts auf dem Land kommen sie sich jedoch körperlich näher und Jase stellt fest, dass er doch nicht ganz so straight ist, wie er immer gedacht hat. Aber als wirklich schwul kann er sich auch nicht sehen. Schon gar nicht in seinem bürgerlichen Leben, in dem er als Feuerwehrmann arbeitet.

Und das holt ihn schneller wieder ein, als ihnen beiden lieb ist. Jase hat keinen Plan wie er mit Ethan in ihrem Alltag umgehen soll, wie er sich selbst definieren soll. Und vor allem - wie er sich nun in der Öffentlichkeit präsentieren möchte. Für Jase ist es nicht einfach, klar. Aber Ethan durchlebt ein Wechselbad der Gefühle, das ihn erschöpft, deprimiert und verzweifeln lässt.

Während des Lesens war ich oft empört über das Verhalten von Jase. Doch eigentlich ist sein Verhalten durchaus nachvollziehbar, wenn auch nicht immer nett und einfühlsam. Aber auch er hadet mit seinen Gefühlen und mit all den Veränderungen, die nun auch in sein Leben dringen. Ethan mochte ich sehr gern. Auch Allison, die wirklich ungelaublich verständnisvoll war. Aber sie hat auch eine Grenze gezogen um ihre Wunden zu lecken, ehe sie wieder zu einer zaghaften Freundschaft zu Ethan in der Lage war.

Insgesamt war es ein sehr schönes Buch, auch wenn es mir in Bezug auf die Intimitäten zwischen Jase und Ethan fast ein wenig zu flott ging. Das war wirklich so, als würde hier ein Schalter umkippen. Einfach ein bisschen zuviel des Guten, auch wenn die Sexszenen wirklich gut und sehr aufregend geschrieben waren.

Das Ende der Geschichte ist sehr gut gelungen, auch wenn ich mir noch ein wenig mehr Informationen in Bezug auf Jase' Arbeitskollegen und ihre Reaktion gewünscht hätte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.