Campy – K.M. Neuhold & Nora Phoenix

Werbung

VÖ: 01/2019
Genre: Erotic Romance
Seitenanzahl/Print: 295
Serie: Ballsy Boys (4)

Meine Bewertung:
5 von 5 Regenbögen

Jackson will in Hollywood Karriere machen und blickt hoffnungsvoll der nahen und fernen Zukunft entgegen. Der gebürtige Texaner entstammt einer extrem religiösen Familie und will endlich ein freies Leben führen; will seine Homosexualität nicht mehr verbergen müssen und auch endlich entsprechende Erfahrungen machen. Schon im Vorfeld hat Jackson sich um eine Unterkunft bemüht und zieht nun bei Cameron ein. Der benötigt dringend einen Mitbewohner, damit er alle seine Rechnungen bezahlen und vielleicht irgendwann doch seinen Job als Pornodarsteller aufgeben kann.

Cameron führt nämlich ein Doppelleben. Seine Kollegen und Fans kennen ihn als Campy und glauben, dass er schwul ist. Zumindest lässt seine Performance vor der Kamera nicht zu wünschen übrig. Tatsächlich ist Cameron ein völlig anderer Mensch. Eigentlich will er Tierarzt werden und sorgt sich ständig um seine kranke Mutter, deren Rechnungen ihn fast in den Ruin treiben. Doch Cameron gibt nicht auf und lässt nichts unversucht. Seinem neuen Mitbewohner sagt er jedoch nicht wer er wirklich ist. Jedoch findet Jackson das ziemlich schnell heraus und überwindet seine Scheu und bittet Cameron um ein Date. Doch da erlebt Jackson leider eine böse Enttäuschung.

Wieder hat es dieses Duo geschafft mich zu überraschend. Denn die Geschichte zwischen Cameron und Jackson entwickelt sich nur langsam. Sie werden nicht nur Mitbewohner, sondern auch Freunde. Und sie lernen sehr viel von einander, auch wenn Campy sehr viele Geheimnisse und auch Sorgen mit sich herumschleppt.

Jackson ist fast schon zu gut für diese Welt. Aber er ist so schrecklich süss. Ich mochte von der ersten Seite an. Und auch er hat so seine Probleme. Vor allem mit der Familie, die ihn nicht wirklich versteht und mit seiner Neigung gar nichts anfangen kann. Aber auch mit seiner Unschuld und seiner Unerfahrenheit.

Jackson ist auch ein sehr bodenständiger und gewissenhafter Mann. Er hat ein Ziel und will auch gar nicht alle Betten Hollywoods kennenlernen. Wenigstens läuft es mit der Karriere, auch wenn er schnell merkt, dass es nicht so günstig ist einen Gay-Porno-Star zu daten. Doch das kommt ja erst gegen Ende des Buch ins Spiel. Und es wird den Helden nicht wirklich leicht gemacht auch dieses Problem zu lösen.

Viel emotionaler und realer ist die Krankheit von Camerons Mutter. Und seine ständige Sorgen um sie, aber auch um die eigene Zukunft. Es braucht auch Zeit und Geduld, bis Cameron sich zu seiner Bisexualität bekennt. Oder sie versteht. Dabei sind Labels völlig egal und seine Kollegen bei den Ballsy Boys reagieren am Ende großartig.

Tolle Geschichte, die natürlich auch ein Wiedersehen mit all den anderen Helden der Reihe mit sich bringt. Ich verstehe ja die Aufregung um Pixie, der in der nächsten Geschichte endlich seinen Hauptact haben wird. Aber mir persönlich ist dieser Held noch ein wenig fremd, auch wenn ich mich schon auf seine Geschichte freue.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.